Eröffnungsfeier der 23. Olympischen Winterspiele am 09.02.

Olympia 2018 - alle Wettbewerbsstätten in Pyeongchang

Südkorea ist zum zweiten mal Gastgeber von Olympischen Spielen. Der Gastgeber erwartet eine Rekordzahl an Athleten und freut sich auf Spiele der Superlative.

Vom 9. bis 25. Februar ist nun Südkorea zum zweiten Mal nach 1988 Gastgeber von Olympischen Spielen. Nach den Sommerspielen in Seoul trifft sich die Sportwelt nun in Pyeongchang zu den 23. Olympischen Winterspielen. Bei der Bewerbung hatte sich Pyeongchang gegen Annecy (Frankreich) und München durchsetzen können.
Südkorea erwartet 2925 Athleten aus 92 Ländern. 218 Athletinnen und Athleten werden für den Gastgeber starten. Das Ziel lautet: 20 Medaillen und Platz vier im Medaillenspiegel. Dabei sollen vor allem die Shorttracker punkten.
Sechs der zwölf Sportstätten wurden eigens für die Spiele neu erbaut und haben schon viel Lob vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) eingeheimst.
Nach den Vorstellungen der Gastgeber sollen es Olympische Spiele der Superlative werden. Alles ist rechtzeitig fertig geworden.

Aus dem Slogan "Passion.connected" der Spiele spricht das Selbstbewusstsein eines Hightech-Landes. Es sollen vor allem aber auch "Olympische Spiele des Friedens" werden. Ein wichtiges Zeichen dafür ist die Teilnahme Nordkoreas und die gemeinsame Eishockeymannschaft von Nord- und Südkorea.

Die Wetteraussichten sind unsicher, bisweilen kann es in der Region um Pyeongchang sehr kalt werden. Dies könnte auch die Eröffnungsfeier am 09.02. im Olympia-Stadion betreffen. Die Begeisterung im Land für die Spiele hielt sich zunächst in Grenzen, inzwischen ist aber mit überwiegend ausverkauften Zuschauerrängen bei den Wettkämpfen zu rechnen.