Weltmeister: Italien

WM 1934 in Italien

©AFP PHOTO | STAFF

In Italien wurde die Fußball Weltmeisterschaft erstmals in acht Städten ausgetragen, in Uruguay hatten noch sämtliche Spiele in Montevideo stattgefunden. 

Insgesamt hatten sich 16 Mannschaften für die Endrunde qualifiziert, der amtierende Weltmeister aus Uruguay hatte aus Protest gegen die geringe Teilnahme europäischer Nationen bei der WM 1930 auf die Teilnahme verzichtet.

Das Turnier wurde in einem K.-O.-System ausgetragen. Dabei wurden die vermeintlich stärksten Mannschaften Argentinien, Brasilien, Deutschland, Italien, Niederlande, Österreich, Tschechoslowakei und Ungarn gesetzt und ihnen jeweils ein Gegner zugelost.

Zum entscheidenden Spiel der Fußball Weltmeisterschaft 1934 avancierte das Viertelfinalspiel zwischen Italien und Spanien am 31.05.1934 in Florenz. Das dramatische Spiel ging nach einem 1:1 nach der regulären Spielzeit in die 15-minütige Verlängerung. Da keinem Team in dieser Verlängerung mehr ein Treffer gelang, musste das Spiel nach dem damals geltenden Regelwerk am darauffolgenden Tag wiederholt werden. Das Wiederholungsspiel ging als Skandalspiel in die Geschichte ein. Den Italienern wurde zum 1:0 Endstand nicht nur ein irreguläres Tor gegeben, sondern darüber hinaus wurden Spanien zwei klare Elfmeter verweigert und zwei reguläre Treffer aberkannt. Zudem musste Spanien im Laufe des Spiels auf drei Spieler verzichten, die wegen groben Foulspiels verletzungsbedingt ausscheiden mussten. Da Auswechslungen im Regelwerk noch nicht vorgesehen waren, beendete Spanien das Spiel mit acht Spielern.

Die Italiener zogen anschließend über ein 1:0 im Halbfinale gegen Österreich ins Endspiel gegen die Tschechoslowakei ein, das mit 2:1 von den Italienern gewonnen wurde. Die deutsche Mannschaft belegte nach einem 3:2 Sieg über Österreich im „kleinen Finale“ den 3. Platz.

Auch nach dem Turnier hielten sich Manipulationsvorwürfe gegen das italienische Team. Sämtliche Schiedsrichter des Turniers waren vom italienischen Verband ausgewählt und eingesetzt worden und es kursierten Gerüchte, das sogar der italienische Diktator Mussolini auf höchster Ebene in den Betrug einbezogen war. Neben den Bestechungsvorwürfen war das Turnier von Mussolinis Propaganda überschattet der das Turnier, ähnlich wie 1936 Adolf Hitler bei den Olympischen Spielen in Deutschland, als faschistische Werbeplattform nutzte.

Der Weg von Deutschland

Qualifikationsrunde    
Deutschland 5:2 Belgien
1/4 Finale    
Deutschland 2:1 Schweden
1/2 Finale    
Tschecheslowakei 3:1 Deutschland
Spiel um Platz 3    
Deutschland 3:2 Österreich
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

WM Geschichte | Alle Weltmeister von 1930 bis 2014

WM 1930 in Uruguay | Weltmeister URUGUAY