Sankt Petersburg

Gazprom-Arena

©AFP PHOTO | RUSLAN SHAMUKOV

Sankt Petersburg ist mit fünf Millionen Einwohnern nach Moskau die zweitgrößte Stadt Russlands, die viertgrößte Stadt Europas und die nördlichste Millionenstadt der Welt.

Die Stadt wurde 1703 von Peter dem Großen auf Sumpfgelände nahe dem Meer gegründet, um einen Zugang zur Ostsee zu sichern. In der bewegten Geschichte der Stadt fand von 1914 bis 1924 eine Namensänderung zu Petrograd  und zwischen 1924 bis 1991 in Leningrad statt. Seit 1991 heißt die Stadt wieder Sankt Petersburg (wie auch schon von 1703 – 1914). St. Petersburg war vom 18. bis ins 20. Jahrhundert die Hauptstadt des Russischen Kaiserreiches. Die historische Innenstadt beherbergt über 2.000 Paläste, zahlreiche andere Prunkbauten und Schlösser und ist eines der wichtigsten Kulturzentren Europas.

Das Sankt-Petersburg- Stadion, auch Krestowski-Stadion, heißt offiziell Gazprom-Arena und bietet Platz für 68.134 Zuschauer. Die Spielstätte des russischen Erstligisten Zenit St. Petersburg entstand am Standort des alten Kirow-Stadions, das 2006 abgerissen wurde, um Platz für den Neubau zu schaffen. An dem gigantischen Stadionprojekt wurde insgesamt zehn Jahre lang gebaut. Aus den ursprünglich veranschlagten Baukosten von 190 Millionen Euro, sind offiziell 673 Millionen Euro geworden, Schätzungen gehen von realen Kosten von bis zu 800 Millionen Euro aus. Damit ist das Stadion eines der teuersten der Welt. In zahlreichen Medienberichten wurden die Arbeiten an Russlands Prestigebau hart kritisiert, viele Arbeiter hätten ihren Lohn nicht erhalten. Das erste Länderspiel fand am 17. Juni 2017 als Eröffnungsspiel des Confederation Cups statt. Auch das Finale zwischen Deutschland und Chile fand in Russlands Vorzeigestadion statt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

WM 2018 Russland | Alle WM Stadien und Spielorte

Wolgograd-Arena | WOLGOGRAD